top of page

Do., 20. Juni

|

Reithofferpark

IT WORKS II

AT 2022, 103 Min. Regie: Fridolin Schönwiese

IT WORKS II
IT WORKS II

Zeit & Ort

20. Juni 2024, 21:00

Reithofferpark, Rudolfsheim-Fünfhaus, 1150 Wien, Österreich

Über die Veranstaltung

Filmbeschreibung:

AT 2022, 103 Min.

Regie: Fridolin Schönwiese

Schreiben, Hören, Sprechen und Schwimmen - Aus vier elementaren Alltagsbeobachtungen von Volksschulkindern einer Wiener Integrationsklasse entstand 1997 das Kurzfilmprojekt it works. Es hinterfragte die Wahrnehmung von Menschen mit Beeinträchtigungen und spielte mit der Veränderbarkeit von Normbegriffen.

20 Jahre danach kommt es zu einer Wiederbegegnung. Aus den Kindern von damals wurden mittlerweile Erwachsene Mitte dreißig, die voll in ihrem Leben stehen. Drei von ihnen begleitet die Kamera fünf Jahre lang. Daraus entstand schließlich der abendfüllende Dokumentarfilm it works II. Gerald bestückt nun einen eigenen YouTube-Kanal regelmäßig mit Videos, in denen er aus seinem Alltag erzählt, mit Witzen unterhält oder als Rapper Golden G Sprechgesang zum Besten gibt. Valentin ist dem ländlichen Leben in der Wachau verhaftet, erntet Äpfel, sammelt Honig und schmiert für eine kleine Schule die Jausenbrote. Michael ist es gelungen, eine berufliche Karriere bei den ÖBB einzuschlagen. Er trainiert auf einem speziellen Gestell das Laufen und tritt mit diesem auch bei sportlichen Wettkämpfen an.

Allen gemein ist das Bedürfnis nach Selbstbestimmtheit und Ausdruck. Schönwieses Beobachtungen wirken dabei unmittelbar und konzentriert zugleich, keiner der drei Männer wird zu seinen Lebensumständen befragt oder in ein nicht alltägliches Gespräch versetzt. Die jeweilige Persönlichkeit offenbart sich in ihrer natürlichen Interaktion mit ihrer Umgebung. Letztere wird in IT WORKS II wiederum mit einem besonderen Stellenwert bedacht, etwa wenn sich Valentins Leidenschaft für Uhren auch in Aufnahmen großer historischer Apparaturen transformiert. Die Porträts werden auf diese Weise filmisch, passen sich jeweils an die Männer an – und nicht umgekehrt. (Carolin Weidner, Diagonale)

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page