Sa., 13. Aug.

|

Columbusplatz, 1100 Wien

Die Sklavenkönigin

Die Sklavenkönigin // Regie: Mihály Kertész, AT 1924, 85 Min. // Live-Musik: MUSIKKREIS MS20

Die Sklavenkönigin

Zeit & Ort

13. Aug., 20:30 MESZ

Columbusplatz, 1100 Wien, Columbuspl., 1100 Wien, Österreich

Über die Veranstaltung

Filminfo:

Regie: Mihály Kertész, mit Maria Corda, Arlette Marchall, Oskar Beregi, Adelqui Millar, u.a.

Ein Monumentalfilm mit imposanten Massenszenen. Den Rahmen bildet der biblische Stoff des Auszugs der Israeliten aus Ägypten. Kertész kombiniert ihn mit einer Liebesgeschichte. Sein Hauptaugenmerk gilt allerdings den Schauwerten, dem Verhältnis von Bauten und Menschenmengen, dem Überborden der Bilder. Im Jahr 1230 vor Christus am Hof des Pharao Me-napta: Klüngel, Ehrgeiz, Standesdenken bestimmen die Umgangsformen, in die sich Seti, der feinsinnige Sohn des Herrschers, nie ganz einfügen konnte. Inkognito streift er durch die Stadt und wird Zeuge einer selbstherrlichen Siegermentalität. Die Ägypter behandeln die unterworfenen Israeliten wie rechtslose Arbeitssklaven, verfügen bedenkenlos über deren Frauen oder Leben. Eine widersetzt sich, ihr alter Vater bezahlt dafür mit dem Tod. Seti greift ein, rettet die Frau und bestraft den Verantwortlichen. Eine Handlung, die am eigenen Hof wenig Verständnis findet und eine Kettenreaktion auslöst. Die alten Gefüge werden ihr nicht standhalten.

MUSIKKREIS MS 20

Der Musikkreis MS20 ist eine Hommage an den legendären Analogsynthesizer MS 20 der Firma KORG.Der Musikkreis MS20 arbeitete mit Synthesizer aus der MS-Serie wie MS10, MS 20 und MS 50. Vor ca. 25 Jahren, als zumindest das Wiener Veranstaltungslokal B.A.C.H. noch besser war, wurde der Musikkreis MS20 anlässlich eines Themenabends (new wave meets house, meets techno ...oder so ähnlich) von Jochen Fill und Wolfgang Kopper gegründet. Stadtbekannte MS20 Spieler - Jochen Fill, Hans Holler, Fritz Ostermayer und Herbert Molin- spielten Arbeiterlieder, Wolfgang Kopper projizierte die dazugehörigen Texte. Dieses Projekt war nur für diesen einen Anlaß geplant, die überzeugende Klangfülle mehrerer MS20 gleichzeitig, bewegte aber zur Fortführung und Weiterentwicklung.Eine Serie von Themenabenden, jetzt in der Besetzung- Hans Holler, Chrono Popp, Wolfgang Kopper, Albert Gerlach und Claudia Fellner (am VC10 Vocoder), wieder im B.A.C.H., folgte.Das Repertoire reichte nun schon von The Beatles über cream, mungo jerry, markus, the rolling stones (eher ungern) bis zu traditionellen Weihnachtsliedern. 1997 war auch die ernsthaftere Elektronikszene (endlich) bereit, sich mit der Existenz des MK MS20 auseinander zu setzten, Auftritte bei Picknick mit Hermann und phonotaktik99 waren die Folge. Der Titel dieser ersten CD war "analog 2020", ein Tribut an die 20 jährige Existenz des MS20 und die Stücke waren allesamt Eigenkompositionen (zumeist von Chrono Popp). Im April 2002 war dann der Rest des MK MS20 zur phonotaktik02 in New York geladen. Mit zwei verschiedenen Musikprogrammen, einem SQ10 Sessionen Projekt (mit einheimischen Gästen- Hans Tammen, Dorit Chrysler, Brian Dewan und Benton c. Bainbridge) und dem regulären MK MS20 Programm , konnte das New Yorker Publikum, in den Veranstaltungsräumen des austrian cultural forums, überzeugt und begeistert werden. Für 2004 war eine dritte CD und eine Welttournee geplant, da jedoch auch Wolfgang Kopper ab diesem Jahr wegen der Aufzucht eines Kleinmenschen zeitlich etwas eingeschränkt war wurde das alles auf unbestimmte Zeit verschoben, ein Kurzauftritt beim 2004er temp-festival als Trio (Holler/Weixelbaum/Kopper) ging sich noch aus Die letzten 6 Jahre schlummerte der Musikkreis vor sich hin, ab und an unterbrochen von Konzerten im rhiz und dem letzten großen Auftritt Ende 2009 bei der Eröffnung der Ars Elektronica in der Linzer Stadtwerkstatt (nur mehr im Duo Holler/Kopper).

Diese Veranstaltung teilen